Die Mariengrotte und der Stationsweg

Die Mariengrotte wurde 1907 eingeweiht und ist ein Ort der Verehrung Mariens, der Schutzpatronin der Kongregation. Sie wurde auf dem idyllisch gelegenen Katzenkopf, seit jener Zeit Marienhügel genannt, errichtet. Sie wird als die schönste Lourdesgrotte im Eichsfeld bezeichnet.

Die große Marienstatue wurde von einigen Lourdespilgern geschenkt und von Lourdes bezogen. Um die aus Natursteinen gemauerte Grotte befinden sich ein Freilichtaltar mit Kanzel, Sitzgelegenheiten, eine Gefallenengedenkstätte sowie eine aus drei lebensgroßen Figuren bestehende Kreuzigungsgruppe.

Verschönert wird das Plateau durch Steingärten und Blumenbeete.

Der Stationsweg zur Grotte besteht aus den 14 Stationen von der Verurteilung Jesu bis zu seiner Grablegung.

Im Monat Mai finden jedes Jahr die wöchentlichen Maiandachten an der Grotte statt.

Die Grotte und der Stationsweg werden seit Beginn von vielen freiwilligen Helfern unentgeltlich gepflegt und instand gehalten.