Juni 2014

Liebe Einwohnerinnen,
liebe Einwohner der Gemeinde
Uder und Schönau,

nun halten Sie ihn wieder in den Händen, den Gemeindeboten. Aus Ihrer Sicht ungewöhnlich, da gleich zwei Ausgaben ausgefallen sind. Aus meiner Sicht aber notwendig, um weiteren Diskussionen im Vorfeld der Kommunalwahl aus dem Wege zu gehen. Diese wiederum ist hoffentlich Geschichte. Aus meiner Sicht erfolgreich und dieser Gemeindebote wird aus Ihrer Sicht nochmals ungewöhnlich werden! Nach 93 Ausgaben lesen Sie nicht nur die Informationen des Bürgermeisters, sondern erstmalig auch die Informationen der 1. Beigeordneten. Ich habe Petra Stubenitzky diese Plattform angeboten, um sich Ihnen als meine neue Stellvertreterin vorzustellen und Sie hat dieses Angebot gern und dankbar angenommen. Meine ehemalige Stellvertreterin Monika Weinrich und dazu die ehemaligen Gemeinderatsmitglieder Martin Wenzel, Siegfried Weinrich, Uwe Beume, Nico Hottenrott und Susann Gümpel-Apel wollen wir bei der Festveranstaltung würdig verabschieden. Schon jetzt einmal ein ganz herzliches Dankeschön und Monika speziell für 10 Jahre im Amt der 1. Beigeordneten. Ihr ward eine kostbare Bereicherung und Uder sehe nicht so aus, wenn Ihr nicht Euren Anteil dazu beigetragen hätten. Nun ist der Gemeinderat neu zusammengesetzt, wir haben wieder engagierte Frauen im Rat und ich freue mich, dass uns auch ein kleiner Generationswechsel (jedenfalls in der CDU) gelungen ist. Die eine Fraktion hat einen Sitz an die andere Fraktion abgegeben, aber ge-meinsam wollen wir Uder auch in den nächsten fünf Jahren erfolgreich gestalten. Der Wille war allen Mitgliedern bereits anzumerken und hat sich auch schon bei den ersten Beschlüssen bestätigt. Gut so!

 

Ihr Gerhard Martin

 

Aus dem Gemeinderat/Hauptausschuss:

● Die erste Sitzung des neuen Gemeinderates in der Legislaturperiode 2014-2019 hat sich mit der Besetzung der Ausschüsse und der Wahl der 1. Beigeordneten beschäftigt. Zudem wurde ein Satzungsbeschluss zum neuen Wohngebiet gefasst und die Änderungen am neuen Flächennutzungsplan der Gemeinde gebilligt. Dies ist die Voraussetzung, dass wir die Genehmigung für das weitere Ansiedeln von Eigenheimbauern bekommen. Eine Tischvorlage der UDF wird noch im Sozialaus-schuss und in den Fraktionen beraten. Auf jeden Fall freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit unseren Neuen: Martina Kaufhold, Andreas Uhlich, Petra Stubenitzky, René Hackethal, Mario Lehmann und mit Nicolas Krell, dem nun jüngsten Mitglied im Gemeinderat.

 

Was tut sich momentan in Uder?

● Ab dem 23. Juni beginnt die Firma Gerald Rohmund mit dem Bau des „Schulweges“ im Bachrasen. Dieser kleine Gehweg soll wesentlich zur Sicherheit unserer Kinder auf dem Weg zur Bushaltestelle und zur Regelschule beitragen. Ich bitte an dieser Stelle ganz eindringlich um die Einhaltung der geforderten Verkehrsregeln, besonders zum Parken!

 

925-Jahrfeier

● Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Ganz viele bringen sich mittlerweile mit ganz vielen tollen Aktionen ein! Ein ganz großes Dankeschön! Spätestens bei der Festveranstaltung darf mir nicht passieren, jemanden zu vergessen. Aber unsere Wimpelfrauen, unser Chronikteam, unser Sponsorenteam (mittlerweile haben wir über 30.000 € an Geld und Sachleistungen zugesagt bekommen), das ganze „Team 2014“ und nicht zuletzt der DRK Kindergarten mit dem schönen Bildgruß tragen dazu bei, dass wir uns auf ein ganz tolles Fest freuen dürfen. Aber es gibt noch so viel zu beachten; erst am 16. Juni hatten wir wieder ein Treffen mit der Polizei, der Verkehrsbehörde, dem Ordnungsamt und Mike Pöhl als Verantwortlichem des Festumzuges. Aber bitte, bitte; wer noch ungenutzte Talente hat, diese gern in den Dienst der guten Sache stellen will, kommt noch zu uns!

● Das nächste Treffen in Vorbereitung der Jahrfeier findet am 24. Juni ab 19.00 im Vereinshaus statt. Zunächst möchte ich mit allen Vereinsvorsitzenden das Festprogramm absprechen, bevor wir gemeinsam mit dem Team 2014 und Ihnen dann die weiteren Arbeiten organisieren.

● Ganz wichtig: Schon jetzt beim Festumzug an das Parken denken!

 

Dies & Das ...

● Wir sind froh, dass die Annahme im Wessenried ohne größere Komplikationen weiterhin so gut angenommen wird. Dass wir nun zusätzlich um einen Obolus bitten müssen für alles, was nun in Container abgeholt werden muss, ist nicht „auf unseren Mist gewachsen“.

 

In eigener Sache des Bürgermeisters

● Am 26. Juni 2004 wurde ich zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Uder gewählt. Seit 1994 bin ich im Gemeinderat und war 5 Jahre der 1. Beigeordnete. Mir haben diese 10 Jahre Bürgermeister unheimlich viel gegeben, da ich gestalten, meine Ideen umsetzen und mit vielen netten Menschen zusammenarbeiten konnte. „Wer bekommt, sollte auch mal geben“ und daher lade ich Sie auf den Tag genau nach 10 Jahren, also am 26. Juni 2014, um 17.00 Uhr zu einem kleinen Um-trunk in den Pfarrhof ein. Sehen wir uns? Ich würde mich freuen!

 

In eigener Sache der 1. Beigeordneten

● In der Gemeinderatssitzung vom 12.06.2014 bin ich mit großer Mehrheit zur ersten Beigeordneten des Bürgermeisters der Gemeinde Uder gewählt worden. Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen und mich herzlich bei den Bürgerinnen und Bürgern und den Gemeinderäten für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. All denen, die mich bis jetzt noch nicht kennen, möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Petra Stubenitzky. Ich bin als 2. Kind der Eheleute Georg und Regina Stubenitzky am 31.12.1963 geboren und habe seit dem meinen Hauptwohnsitz in Uder. Schon meine Eltern haben mir vermittelt, was Heimatliebe bedeutet und wie wichtig das Engagement in der Gemeinde ist. Nach zehn Jahren Schulzeit in Uder absolvierte ich eine Berufsausbildung mit Abitur und ging anschließend zum Hochschulstudium in der Fachrichtung Wirtschaftspädagogik an die Humboldt Universität in Berlin. Mit dem Diplom in der Tasche wurde ich 1988 als Berufsschullehrerinnen erst in Mühlhausen und dann in Heiligenstadt eingesetzt. Seit über 25 Jahren arbeite ich an den heutigen Staatlichen Berufsbildendenden Schulen Eichsfeld in Leinefelde und bin seit 1995 als Abteilungsleiterin tätig. Auch bezüglich des Lehrerberufes trat ich in die Fußstapfen meines Vaters. Es ist ein sehr schöner Beruf und er bereitet mir täglich aufs Neue Freude. In meiner Freizeit finde ich Entspannung bei der Pflege von Haus, Garten und Tieren. Ich bin Mitglied im Sportverein Uder, in der Frauensportgruppe II, liebe kulturelle Veranstaltungen von der Uderschen Kirmes bis zu Klassikkonzerten und reise gern in ferne Länder. Durch die langjährige CDU-Mitgliedschaft meines Lebensgefährten bin ich mit der CDU Ortsgruppe Uder in Kontakt gekommen und es entstand in mir der Wunsch nach einer Mitgliedschaft. Seit 2012 gehöre ich der Ortsgruppe an. Die tolle Entwicklung meines Heimatortes Uder verfolge ich aufmerksam seit Jahren. Das ist unter anderem der verantwortungsvollen Arbeit unserer Gemeinderäte zu verdanken. Es ist der Entschluss in mir gereift, an der Gestaltung des Ortes mitzuwirken. Deshalb habe ich in diesem Jahr kandidiert. Die CDU-Fraktion hat mir einstimmig ihr Vertrauen für das Amt der 1. Beigeordneten ausgesprochen und ich möchte nun meine Kraft dafür einsetzen, um das Amt gut ausführen zu können. An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, mich bei Monika Weinrich, meiner Vorgängerin, für ihre langjährige gute Arbeit und die begleitende Einführung in meine neue Funktion zu bedanken.

Ich freue mich sehr auf die mir bevorstehenden Aufgaben, die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern von Uder und Schönau und grüße ganz herzlich.

 

Ihre Petra Stubenitzky

 

 

Das hat mir besonders gefallen:

● Gerettet! Die wichtigste Nachricht für unsere 1. Männermannschaft! Und nun bitte in der nächsten Saison den Blick nach oben richten!

 

Das hat mir überhaupt nicht gefallen:

● Die Stellungnahme der Stadt Heilbad Heiligenstadt zu unserem Wohngebiet und zum Flächennutzungsplan waren beim Landesverwaltungsamt in Weimar „wenig hilfreich“, um es „einmal milde“ auszudrücken. Klar möchten wir unsere Einwohnersituation stabil halten; aber deshalb braucht der Nachbar unser Vorhaben nicht gleich abzulehnen. So deutlich habe ich es meinem Kollegen dann auch gesagt!

 

Mein Wunsch hat sich erfüllt: Ich habe wieder eine Frau als 1. Beigeordnete. Passend ein paar Sprüche von „Starken Frauen“:

 

Mut ist der Preis, den das Leben verlangt, wenn es Frieden mit dir schließen soll.Amelia Earhart, Flugpionierin

Nur tote Fische schwimmen immer mit dem Strom. Rita Süßmuth

Wir können keine großen Taten vollbringen, aber kleine Dinge mit großer Liebe tun! Mutter Teresa

 

 

Nach oben