April 2006

Liebe Einwohnerrinnen,

liebe Einwohner der Gemeinde Uder und Schönau,

 

die Gewinner standen bereits vorher fest. Es war die Umwelt und es war unser Uder (Schönau zieht am Osterwochenende nach). Beide haben davon profitiert, was an Müll und Unrat am Samstag vor Palmsonntag eingesammelt wurde. Es lässt sich schlecht schätzen, aber es war ein großer Berg von Sachen, die mutwillig in der Gemarkung entsorgt wurden, obwohl Containerdienste und Müllabfuhr regelmäßig den Ort anfahren. Gefreut hat mich besonders, dass sich diesmal noch mehr am Frühjahrsputz (im Fasching scherzhaft „Subbotnik“ genannt) beteiligten als im letzten Jahr, dass sich aus jedem Verein Mitglieder eingefunden hatten. Das war schon toll und dafür kann ich mich nur bedanken. Und es war sogar ein „Geburtstagskind“, wenn man das mit 57 Jahren noch sagen kann, unter den Aktiven des Kirchenchores. Soviel ehrenamtliches Engagement für seine Gemeinde ist lobenswert. Und aus den Gesprächen nach getaner Arbeit habe ich entnommen, dass es in großer Runde noch mehr Spaß gemacht hat. Und noch etwas ist uns gelungen. Ein Gespräch mit meinem Amtskollegen in Heiligenstadt hat gereicht, und schon wurde von den Jugendfeuerwehren beider Kommunen der gesamte Radweg in den Gemarkungen beräumt. Ein großer Dank gilt auch unseren Mitarbeitern im Bauhof unter Leitung von Siggi Weinrich. Ohne die gute Vorarbeit sähen die Containerstandplätze jetzt nicht so akkurat und sauber aus. Und sie darf ich auf keinen Fall vergessen, die Firmen, die uns aktiv unterstützt haben: Herzlichen Dank deshalb an die SWT, an die TWE, an REWE und an den EDEKA-Markt.

 

Ihr Gerhard Martin

 

Aus dem Gemeinderat/Hauptausschuss

<typolist>

Auch in der Gemeinde Uder wird sich nach dem Inkrafttreten des Schuldrechtsanpassungsgesetzes zum 1. Januar 2007 für die Garagenbesitzer nichts ändern. Die Gemeinde wird bestehende Pachtverträge auf keinen Fall kündigen. Darauf hat sich der Hauptausschuss verständigt. Aber es wird zu gegebener Zeit zu einer Versammlung eingeladen, bei der die Umfeldgestaltung oder auch die Möglichkeit des Kaufs der Grundstücke diskutiert werden sollen.

Mit der Würdigung des Haushaltes der Gemeinde durch die Kommunalaufsicht des Landkreises wurde uns auch die Überarbeitung der Friedhofssatzung und der Friedhofsgebührensatzung nahe gelegt. Im Hauptausschuss haben wir darüber diskutiert, einen noch nicht ausgereiften Entwurf wieder zurückgestellt und wollen in den nächsten Wochen zwei speziell auf unsere Gemeinde abgestimmte Satzungen verabschieden. Die Entwürfe, die auch schon mit der Kommunalaufsicht des Landkreises abgestimmt wurden, sind nun an alle Gemeinderatsmitglieder versandt. Wir haben uns inhaltlich an die alte Satzung angelehnt, haben ein paar Neuerungen eingebaut und wir werden alte DM-Beträge in € umwandeln und den Erfordernissen und Aufwendungen anpassen. Wenn Sie sich informieren möchten, dann schauen Sie bitte in den Schaukasten auf dem Friedhof. Dort ist dieser Entwurf veröffentlicht und für Ihre Hinweise und Anregungen stehe ich gern zur Verfügung.

</typolist>

 

Was tut sich momentan in Uder?

<typolist>

In diesem Jahr will die Telekom in der Gemeinde alle Haushalte mit DSL versorgen. Dafür sind noch Bauarbeiten nötig, die in vier Abschnitte eingeteilt wurden. Wo es möglich ist, wollen wir als Gemeinde mit der Telekom und auch mit der E-ON Thüringer Energie zusammen arbeiten, um Kosten und Material zu sparen.  Die vier Bauabschnitte sind: 1. Die Bäckergasse mit Hochrieth, Mittelste Binde und ein Teil B 80 (leider müssen Bäckergasse und auch die beiden Tempel aufgerissen werden) - Fertigstellung im September. 2. Kornbach mit Thalwender Straße und Höhbergsweg ebenfalls Fertigstellung im September. Bereits im Mai/Juni soll der 3. Bereich fertig werden: Ziegelweg mit Lehmkuhle und anliegenden Straßen. Der 4. Bereich umfasst den gesamten Ort Schönau und soll im Herbst über den schnellen Internetzugang verfügen.

Am Donnerstag, den 20. April sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Schönau wieder zur Versammlung eingeladen. Die Planungen für den Mühlenweg sind fertig und sollen diskutiert werden. Wann? 20.00 Uhr Gaststätte „Zum Lahmen Frosch“.

Sobald das Planungsbüro den ersten Entwurf vorlegen wird, kommt es in den nächsten Wochen zur Anwohnerversammlung zu den Baumaßnahmen Hinter den Höfen und Eichenweg.

</typolist>

 

Dies & das …

<typolist>

Chile, Japan, Brasilien, Indien, Israel, Kanada oder Slowenien sind jedes Land für sich sicherlich ein schönes Reiseziel. Vielleicht war auch der ein oder andere von Ihnen schon in einem der Länder. Ich habe sie notiert, weil aus diesen Ländern regelmäßig auf unsere Internetseite www.gemeinde-uder.de zugegriffen wird und man sich über Neuigkeiten in Uder informiert.

Bei der letzten Wahl des Landrates hatte die Gemeinde Uder eine Wahlbeteiligung von 33%! Bitte machen Sie von ihrem Wahlrecht Gebrauch und helfen Sie mit, diese „Traummarke“ zu überbieten. Sie wählen die Person, die für den Landkreis Verantwortung tragen soll und die somit auch Einfluss auf unsere Gemeinde nehmen kann.

Michael Wulf heißt der neue „Chef“ im Jugendclub. Er kommt aus Dingelstädt und hat schon seit Jahren Erfahrung in der Jugendarbeit. Wir wünschen ihm von dieser Stelle viel Erfolg und vielleicht können wir gemeinsam den Wunsch der Jugendlichen umsetzen, das Basketballgelände in der Kleinsportanlage „auf Vordermann“ zu bringen.

Am Freitag, den 21. April werden wir um 15.00 Uhr die Gartenstraße offiziell übergeben. Neben den Anwohnern dieser Straße bitte ich auch die Anwohner der Blumenstraße hinzu, denn diese Übergabe stand ebenfalls noch aus. Bei einem kleinen Imbiss im Dorfgemeinschaftshaus ist dann Gelegenheit, die Bauphasen nochmals Revue passieren zu lassen oder auch untereinander das Gespräch zu führen.

Auf 250 Jahre blickt in diesem Jahr der Bildstock am Leineradweg in Höhe der Obermühle zurück. Für den Kirchenvorstand Anlas, ihn und weitere vier Bildstöcke (u.a. Hinter den Höfen) zu renovieren. Danke auch seitens der politischen Gemeinde an den Kirchenvorstand.

</typolist>

 

Das hat uns nicht gefallen:

<typolist>

Das hat uns nicht gefallen, wäre übertrieben, aber geärgert hat es mich schon. Mit etwas Aufwand war die Einwohnerversammlung schon vorbereitet und die Präsentation des Haushaltes durch Gerhard Pilz hat auch ein paar Stunden Arbeit am Computer und mit der Kamera in Anspruch genommen. Nicht in Anspruch genommen wurde dieser Abend, außer von 25 Interessierten, dann vom Rest der Einwohnerinnen und Einwohner. Im günstigsten Fall eine Folge von Zufriedenheit mit der Arbeit des Gemeinderates (die machen das schon) und im ungünstigsten Fall eine Folge von Resignation (ob ich was sage oder nicht, ändert sich eh nicht). Auch darüber hätten wir reden können.

</typolist>

 

Das hat uns besonders gut gefallen:

<typolist>

Es ist zwar eingangs schon erwähnt worden, aber ich möchte dazu noch etwas mehr sagen. Ob nun die Feuerwehr ein Anliegen hat, der Sportverein seine Veranstaltungen finanziell absichern muss oder ein anderer Verein ein Jubiläum vorbereitet: Ohne Sponsoren geht nichts mehr. In Zeiten immer knapper werdender Mittel, äußerst geringer Handelsspannen oder kaum noch bemerkbarer Gewinne ist es umso dankenswerter, wenn sich in Uder doch noch Firmen bereit erklären, die Vereine, aber auch den Bürgermeister, bei ihren Vorhaben zu unterstützen. Danken wir es Ihnen damit, dass wir ihre Leistungen oder ihre Angebote annehmen. Davon profitieren dann beide Seiten und von solch einem Klima lebt eine gute Gemeinschaft.

</typolist>

 

Allen Einwohnerinnen und Einwohnern wünsche ich ein paar erholsame Tage, trotz Vogelgrippe viele bunte Ostereier, ein gesegnetes Osterfest und passend dazu ein Spruch von Jean Saures:

 

„Die größten Menschen sind diejenigen, die anderen Hoffnung geben können“

 

Allen Kommunionkindern am Weißen Sonntag meine herzlichsten Glückwünsche, hoffentlich angenehmes Wetter und dazu einen Vers von Johann Wolfgang von Goethe:

 

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“